Presse

Wenn Sie Fragen haben wenden Sie sich bitte an folgende Kontaktadressen:

Email: stolbergnazifrei@yahoo.de

Telefon: 0176 93680643

Pressemitteilungen:

—————————————-

Regionales Bündnis ‘Stolberg Nazifrei’
Medien-Information 2 (vom 9. März 2013)
—————————————-

Das regionale Bündnis ‘Stolberg Nazifrei’ wird erneut im Vorfeld der angekündigten Naziaufmärsche auf Information der Öffentlichkeit setzen. Am 23. März findet deshalb in Stolberg ein antifaschistischer Info-Spaziergang statt. Treffpunkt ist um 13 Uhr am Kaiserplatz in Stolberg.

Alle Stolberger BürgerInnen sind eingeladen, sich zu beteiligen. Im Rahmen der angemeldeten Aktion werden Informationen und Plakate an Passanten und die Stolberger Geschäftsleute verteilt.
Informiert wird über die Proteste gegen die regional agierenden Nazis, die am 5. und 6. April wieder in Stolberg ihren menschenverachtenden Hass verbreiten wollen.
Unklar ist derzeit, ob die polizeilichen Verbotsbemühungen gegen die Anmeldungen der ‘Rechten’ Bestand haben werden. Allzu oft haben Gerichte Naziaufmärsche in buchstäblich letzter Minute genehmigt. Deshalb wollen sich die Antifaschisten des Bündnisses ‘Stolberg Nazifrei’ lieber auf den gemeinsamen Protest aller Nazigegner verlassen.
Im besten Fall können wir den Erfolg feiern, dass auch in Stolberg wirklich kein Platz für Rassisten ist. Erfreulicherweise arbeiten in diesem Jahr das ‚Stolberger Bündnis‘, das regionale Bündnis ‚Stolberg Nazifrei‘ und der DGB in Aachen bei den Vorbereitungen gut zusammen. So werden insbesondere die Anmeldungen der Protestzüge am Samstag, 6. April eng koordiniert.
Wir sind sicher, dass ein mittlerweile vorliegendes Urteil des OVG Münster die Zusammenarbeit der Bündnisse erleichtert. Das im Jahr 2011 geplante Blockadetraining und der Blockade-Protest gegen Naziaufmärsche wurden, auch nach dem Buchstaben der Gesetze, für rechtmäßig erklärt. Hingegen wurde die polizeiliche Versammlungsbehörde vom Oberverwaltungsgericht deutlich darauf verwiesen, mit ihrerseits rechtswidrigen Auflagen den Protest gegen Nazis behindert zu haben. Das antifaschistische Bündnis wird sich auch weiter für aktiven Protest und  soweit notwendig für legitime Formen des zivilen Ungehorsams stark machen.
Aktuelle Informationen finden interessierte BürgerInnen im Internet auf der Seite: http://www.stolberg-nazifrei.tk auf
Facebook: http://facebook.com/demokratie.verteidigen oder per Email
Kontakt: stolbergnazifrei@yahoo.de

——————————————

Regionales Bündnis ‚Stolberg Nazifrei‘

Medien-Information 1 (vom 21. Februar 2013)

—————————————–

Die Mobilisierung gegen die erneut für Anfang April angekündigten Nazi-Aufmärsche in Stolberg hat begonnen. Das regionale Bündnis ‚Stolberg Nazifrei‘ hatte in die Volkshochschule Aachen zu einem ersten Vorbereitungstreffen eingeladen.

Am vergangenen Dienstag trafen sich über 20 Teilnehmer. Vertreter verschiedener Organisationen und Einzelpersonen aus Stolberg, Eschweiler, Düren und Aachen waren sich schnell einig, auch in diesem Jahr gegen Rassismus, Faschismus und Antisemitismus zu protestieren.
Für Freiheit, Gleichheit, Solidarität soll am 6. April demonstriert werden. Das Ziel bleibt: Kein Platz für Nazis – auch nicht in Stolberg!

Seit 2008 wird der Tod eines jungen Mannes von der Naziszene instrumentalisiert um jedes Jahr in Stolberg martialisch aufzumarschieren. Es wird rassistische und faschistische Hasspropaganda betrieben, Menschen eingeschüchtert und bedroht.
Auch dieses Jahr rufen die Nazis für den 5. und 6. April wieder zu Aufmärschen auf. Diese werden im Wesentlichen von Personen aus Kreis der inzwischen verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ organisiert.

Das Bündnis ‚Stolberg Nazifrei‘ fordert, dass diese Aufmärsche endlich aufhören. Der Aachener Polizeipräsident hat zwar seine Absicht bekundet, die Aufmärsche dieses Jahr zu verbieten, ob es aber zu einem rechtskräftigen Verbot kommt, ist noch offen.

‚Stolberg Nazifrei‘ ruft dazu auf, auch am Samstag 6. April in Stolberg mit möglichst vielen Menschen öffentlich zu zeigen, dass sie keine Naziaufmärsche, keinen Faschismus und Rassismus wollen – sondern viel mehr eine freie, gerechte und solidarische Gesellschaft.

Für das Bündnis wurde dazu folgender Aktionskonsens beschlossen:
– Von uns geht keine Eskalation aus.
– Verschiedene Protestformen des zivilen Ungehorsams stehen gleichberechtigt nebeneinander.
– Wir sind solidarisch mit allen, die unser Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern und für eine gerechtere Gesellschaft zu kämpfen.

Das Bündnis ruft alle Menschen auf sich am 6. April der antifaschistischen Demonstration anzuschließen. Deren Anmeldung wurde zwischenzeitlich von der Polizei bestätigt, die genaue Route jedoch noch nicht.
Weitere Informationen werden in den nächsten Wochen folgen. Das nächste Vorbereitungstreffen findet statt am Donnerstag 28. Februar, 19.00 Uhr in der VHS Aachen. Nazigegner aus der gesamten Region sind willkommen.

Es ergeht der ausdrückliche Hinweis: Nazis und ähnliche Gestalten haben zu allen Treffen und Veranstaltungen des Bündnisses ‘Stolberg Nazifrei’ keinen Zutritt.